Institut für Sozialforschung und berufliche Weiterbildung gGmbH Neustrelitz

Arbeitgeber-Attraktivität gestärkt - Unternehmen aus Wismar haben sich auf den Weg gemacht

Überall fallen die Schlagwörter Fachkräftemangel, demografischer Wandel, alternde Belegschaften... Unternehmen sind gefragt, eigene Strategien zur Gewinnung, Bindung und Motivation ihrer Mitarbeite-rinnen und Mitarbeiter zu entwickeln. Doch wie hebe ich mich von anderen Unternehmen ab? Was sind meine Stärken? Was wünschen sich meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter?

Genau diesen Fragen stellten sich in den letzten Monaten Unternehmen der Hansestadt Wismar. Im Rahmen des von der EU und dem Land M-V geförderten Projektes „Region PLUS: betrieblich-vernetzte Kindertagesförderung“ wurden in mehreren Unternehmen Bedarfserhebungen bei den Mitarbeitenden zu deren konkreten Kinderbetreuungsbedarfen durchgeführt. Ziel war es, passgenaue Kooperationen zwischen Unternehmen und Kindertageseinrichtungen zu knüpfen und damit die Arbeitgeber-Attraktivität der Unternehmen zu stärken. Denn der Zusammenhang zwischen der Attraktivität eines Unternehmens und dem Vorhandensein guter infrastruktureller Rahmenbedingungen ist längst unbestritten. Ein Großteil der Beschäftigten wünscht sich ein betriebliches Engagement im Bereich der Kindertagesförderung.

Einer der Träger von Kindertageseinrichtungen ist die Perspektive Wismar gGmbH mit drei Kindertages-stätten, zwei Horten, einer Tagesgruppe und demnächst der ersten 24-Stunden-Kita in Wismar. Die neue Kindertagesstätte „Siebenschläfer“ wird Anfang 2018 ihre Tore öffnen. Bereits jetzt werden im Rahmen des Projektes Kooperationen zwischen dieser Einrichtung und Unternehmen geschlossen, die eine enge Zusammenarbeit und die Unterstützung in Notfallsituationen bei der Kinderbetreuung beinhalten.

Darüber hinaus wurde im Rahmen des Projektes die Perspektive Wismar gGmbH vom Institut für Sozial-forschung und berufliche Weiterbildung gGmbH bei der Entwicklung ihrer Arbeitgebermarke beraten und begleitet. Denn „gerade Non-Profit Unternehmen stehen auch vor der Herausforderung, pädagogische Fachkräfte zu gewinnen und zu halten“, bestätigt die Geschäftsführerin der Perspektive Wismar gGmbH Uta Seiffert-Schuldt. Dabei ging es unter anderem um die Weiterentwicklung der Unternehmens- und Führungskultur, die Förderung von internen Kommunikationsprozessen und die Entwicklung von Vermarktungsstrategien nach innen und außen.

Innerhalb des Abschlussforums „IM ZEICHEN DER VERNETZUNG“ wurden am 29.6.2017 die Ergebnisse des Projektes „Region PLUS: betrieblich-vernetzte Kindertagesförderung“ vorgestellt und die angebahnten Kooperationen, wie z. B. mit dem Sana HANSE-Klinikum oder den Seniorenheimen der Hansestadt Wismar unterzeichnet. Auch andere Unternehmen können gern Kontakt mit der Perspektive Wismar aufnehmen, um künftige Kooperationen auszuloten.

Region Plus1  Region Plus2  Region Plus4   Region Plus5

(Bilder: ISBW gGmbH, Perspektive Wismar gGmbH)

 

Ansprechpartnerin Perspektive Wismar gGmbH: Uta Seiffert-Schuldt (Tel.: 03841 / 3287811, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Ansprechpartnerin ISBW gGmbH: Uta Zapke (Tel.: 03981 / 205237, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

 

Das Projekt wurde anteilig aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes M-V gefördert.