Institut für Sozialforschung und berufliche Weiterbildung gGmbH Neustrelitz

"Region PLUS: betrieblich-vernetzte Kindertagesförderung" in der Region Wismar

 

Ausgangssituation

Angesichts des bestehenden Fachkräftemangels ist der Zusammenhang zwischen der Attraktivität eines Unternehmens und dem Vorhandensein guter infrastruktureller Rahmenbedingungen längst unbestritten. Um Fach-, Führungs- und Nachwuchskräfte zu gewinnen, "punkten" Unternehmen seit längerem auch mit einer qualitativ hochwertigen Kindertagesförderung in der Region. Die Erwartungen von Beschäftigten in Unternehmen zeigen, dass sich ein Großteil der Beschäftigten eine Mitverantwortung von Unternehmen bei der Kindertagesförderung wünscht. Das betriebliche Engagement im Bereich der Kindertagesförderung ist somit ein nicht unwesentlicher Imagefaktor bei der Gewinnung und Bindung von Fach- und Führungskräften.

Neben den Profit-Unternehmen stehen aber auch die Non-Profit Unternehmen, wie Kindertagesstätten vor der Herausforderung, pädagogische Fachkräfte zu gewinnen und zu halten. Ergebnisse einer Studie der Bertelsmann Stiftung zeigen, dass deutschlandweit ca. 120.000 Erzieherinnen und Erzieher fehlen, um den empfohlenen Personalschlüssel zu verbessern.

Auch in Nordwestmecklenburg arbeiten Träger von Kindertagesstätten und Unternehmen daran, sich langfristig als attraktive Arbeitgeber auf dem Markt zu positionieren. Eine Möglichkeit, diese Aufgabe strategisch umzusetzen, ist die Bildung einer Arbeitgebermarke. Das sogenannte "Employer Branding" (Arbeitgeber-Markenbildung) positioniert dabei ein Unternehmen nach innen und nach außen als Arbeitgebermarke.

Durch eine stärkere Vernetzung von Wirtschafts- und Sozialunternehmen im Sinne von Entwicklungspartnerschaften profitieren alle Partner vor Ort - Unternehmen und Kitas durch die Stärkung ihrer Arbeitgeberqualität und die Stadt Wismar durch die Erhöhung der Standortattraktivität.

 

Ziele des Projektes

  1. Beratung und Begleitung von Unternehmen und Trägern von Kindertagesstätten in und um Wismar zur Entwicklung einer Arbeitgebermarke.
  2. Abschluss von Kooperationsvereinbarungen zwischen den projektinvolvierten Kindertagesstätten und regionalen Wirtschaftsunternehmen zur betrieblich-vernetzten Kindertagesförderung.
  3. Erhöhung der Standortattraktivität der Stadt Wismar durch die Professionalisierung der Kindertagesstätten und die Profilierung der Wirtschaftsunternehmen im Bereich der betrieblich-vernetzte Kindertagesförderung.

Umsetzung des Konzeptes

Der vorliegende Projektansatz bildet sich in drei inhaltlichen Säulen ab.

    • Steigerung der Arbeitgeberqualität durch Kooperationen zur betrieblich-vernetzten Kindertagesförderung


Dieser Projektschwerpunkt verfolgt die Anbahnung und den Ausbau von längerfristigen Kooperationsvereinbarungen zwischen Kindertageseinrichtungen und regionalen Unternehmen zur Absicherung von individuellen und unternehmensspezifischen Kinderbetreuungsbedarfen. Dazu werden in den beteiligten Unternehmen Bedarfsermittlungen bei den Mitarbeitenden durchgeführt, von den Ergebnissen ausgehend Lösungsvorschläge erarbeitet und Vermarktungsstrategien entwickelt.

    • Steigerung der Arbeitgeberqualität durch personalpolitische Professionalisierung der Kindertagesstätten / Träger


Die TOP-JOB Studie 2011 macht deutlich, dass sich die besten mittelständischen Arbeitgeber vom Durchschnitt in den Bereichen Führung und Vision, Mitarbeiterentwicklung und -perspektive sowie Familienorientierung und Demografie unterscheiden. Im Kern geht es für die Einrichtungen im Projekt um die Beantwortung der Fragen:

    1. Warum sollte sich eine Bewerberin bzw. ein Bewerber gerade für unseren Träger / unsere Einrichtung interessieren?
    2. Warum sollte eine pädagogische Fach- bzw. eine Führungskraft nach Eintritt in unser Unternehmen langfristig bei uns bleiben?
    3. Was macht uns als Arbeitgeber einzigartig?

    • Steigerung der Projektqualität durch Kooperationen mit bestehenden Initiativen und Wirtschaftsvereinigungen

Es wird ein ausführlicher Austausch mit vorhandenen und bereits aktiven Projektinitiativen oder Vereinigungen angestrebt. Hervorzuheben sind hier das Projekt „WOW – Wirtschaftsinitiative Ostseeraum Wismar", die Wirtschaftsvereinigung Wismar und die Zukunftsmacher MV.


Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartner

    • Stadt Wismar
    • Projektinitiative „WOW – Wirtschaftsinitiative Ostseeraum Wismar"
    • Wismarer Wirtschaftsgemeinschaft e. V.
    • DEHOGA Kreisverband Wismar
    • Zukunftsmacher MV
    • Bundesverband mittelständische Wirtschaft
    • Kinderschutzbund des Landes M-V
    • Perspektive Wismar gGmbH
    • Unternehmen der Region Wismar

 

Laufzeit: 1. Juli 2016 – 30. Juni 2017


Kontakt:

Uta Zapke
Projektleiterin
Markt 12, 17235 Neustrelitz
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 03981 205237
Mobil: 0176 56371952

gefördert von:

logo  esf  jpg        Signet Logo soziales integration gleichstellung