Institut für Sozialforschung und berufliche Weiterbildung gGmbH Neustrelitz

Ein festlicher Projektabschluss für die Kindertagespflege


„Die Intensivtage waren immer auch ein Fest…“ - so auch der neunte und letzte im Landesmodellprojekt „Tagespflegepersonen stärken - videogestützte Interaktionsberatung in der Kindertagespflege“ am Samstag, 10. Juni, in der Hauptgeschäftsstelle des ISBW in Neustrelitz. Es wurde viel gelacht, Nach- und Bedenkliches gesagt, auch im Abschied ein wenig geweint.

Eine besondere Würdigung erfuhr die gemeinsame dreijährige Arbeit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer und des Projektteams durch die Anwesenheit von Sozialministerin Stefanie Drese, der Abteilungsleiterin im Ministerium für Jugend und Familie Dr. Antje Draheim und der Sachgebietsleiterin Kindertagesförderung des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte Birgitt Müller.

Nach einem entspannten Ankommen und der ersten Gelegenheit, auch mit der Ministerin direkt ins Gespräch zu kommen, wurde die Veranstaltung von Grit Thiede-Reichel, der Geschäftsführerin der ISBW gGmbH, der Trägerin des Projektes, eröffnet. Frau Drese stellte in ihrem Grußwort die Bedeutung und die Leistungen der Kindertagespflege für die Kindertagesförderung in Mecklenburg-Vorpommern in den Mittelpunkt. Sie würdigte auch den Mut der Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich mittels Videoanalyse beim Arbeiten beobachten zu lassen, um dann eine Rückmeldung zu ihrer Arbeit von externen Fachleuten zu bekommen und letztlich so die Qualität ihrer Arbeit mit den Kindern und den Eltern verbessern zu können.

Das Projekt wurde noch einmal von den Anfängen über die Erfahrungen von Teammitgliedern und Teilnehmer/-innen bis hin zu den Ergebnissen von Michael Steinsiek (Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Kindertagespflege im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte e. V. und beratendes Teammitglied), Dagmar Hoffmann (Beraterin und Gruppenbegleiterin und Mitinitiatorin des Projektes), Ilona Klimson (Teilnehmerin im Projekt) und Isa Rahn (Projektleiterin) reflektiert. So wurde der Bogen vom Projektbeginn bis zur Abschlussveranstaltung gezogen, zu deren Höhepunkt die Vorstellung der Broschüre „Momente des Vertrauens - Einblicke in die Kindertagespflege“ von Dr. Gabriele Koch gehörte.

Besonders wertschätzend wurde es von den Teilnehmer/-innen und dem Projektteam empfunden, dass Sozialministerin Stefanie Drese die Teilnahmezertifkate an die Teilnehmer/-innen übergab.

spass beim gruppenbild


Der Nachmittag wurde von den Teilnehmer/-innen der drei Gruppen eingeleitet, die jeweils in ganz eigener besonderer Art ihre Projektzeit reflektierten - Lieder wurden gedichtet und vorgetragen, Szenen ohne Worte brachten den Aufbau eines tiefen Vertrauens zueinander zum Ausdruck und eine Gruppe erzählte ihren Werdegang in nahe gehenden Worten. Immer wieder wurde auch die Stärkung der Tagespflegepersonen durch das Projekt deutlich - nicht nur in der täglichen Arbeit, sondern auch für die ganz persönliche Entwicklung.

Zum Abschluss hatten die drei Gruppenleiterinnen Dagmar Hoffmann, Magrit Hartmann und Kristine Waack jeweils ein berührendes Abschiedsritual mitgebracht.

Alles in allem war es ein genauso heiterer wie abschiedsschwangerer Tag, den sicher alle Beteiligten noch lange im Gedächtnis behalten werden.


Zum Schluss gilt noch ein besonderer Dank Frau Zapke und Frau Ross vom ISBW, die alle so gut mit Essen und Getränken versorgten und so einen schönen Rahmen schufen.

Hier gehts zur Bildergalerie des Tages.